Schlagwort-Archiv: Geschichte

Weinbel.

Philipp Seißer war in der Nacht zum 8. April 1919 in seinem Haus verhaftet und in die Residenz gebracht worden, wo er mehrere angesehene Würzburger – Hofräte, Offiziere, Mitglieder des Magistrats sowie einen Universitätsprofessor – antraf, die ebenso festgesetzt waren. Und wie der Kaufmann später dem Gericht erzählte, sei die Unterhaltung in dieser Runde „eine sehr anregende und fidele“ gewesen, an der auch die Wachmannschaften teilnahmen. Am nächsten Morgen erhielten die Gefangenen von der Frau des Schlossverwalters ein für die Verhältnisse geradezu luxuriöses Frühstück. Auch habe man sich die gereichten Zigarren und Zigaretten sehr gut schmecken lassen. Zu allem Überfluss hätten die Geiseln dann noch sechs Bocksbeutel zugeteilt bekommen, so dass sie den Vormittag – an dem sie Besuch empfangen durften – in „angeregter Unterhaltung“ verbrachten.

Karsten Krampitz: Zeitgeschichte 1919: Fidele Geiselnahme (der Freitag, Ausgabe 14/2019)

Beetjer.

Daarom zal ik, wanneer het uur van heengaan voor mij gekomen is, gerust mogen zeggen, dat ik er het mijne toe heb bijgedragen om de wereld voor de vrouwen een beetje beter achter te laten dan ik haar gevonden heb.

Aletta H. Jacobes: Herinneringen

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel. Wir haben aber nicht alle den gleichen Horizont.

Ein zentrales Problem: Die Älteren definieren sich als Davongekommene von Krieg- und Hungerzeiten, als diejenigen, die alles selber unendlich arbeitsam wiederaufgebaut haben. Die Jüngeren indes sehen nur das, was in dieser Republik heute vorhanden ist, aber eben ungleich verteilt: Zukunftschancen, Spielräume und Reichtümer.

Hans-Eckehard Bahr: Du hast keine Chance, aber nutze sie, ZEIT vom 10. April 1981 (via google.com ohne paywall)

WAA.

Mit über 100.000 Besuchern am 26. und 27. Juli 1986 erlebte Burglengenfeld das bis dahin größte Rockkonzert der deutschen Geschichte, auf dem überwiegend die bekanntesten Interpreten der deutschsprachigen Rockmusikszene – von BAP, Die Toten Hosen, Udo Lindenberg, Rodgau Monotones, Rio Reiser bis Herbert Grönemeyer – vertreten war.

Wikipedia: Anti-WAAhnsinns-Festival

Lokalimperium.

Die Firma Jakob Latscha KG existierte bis in die 1970er Jahre als regionale Lebensmittel-Einzelhandelskette im Rhein-Main-Gebiet. 1973 bestand der Familienbetrieb aus über 250 Filialen, darüber hinaus auch Tankstellen, Schnellrestaurants, Warenhäuser und Autowaschstraßen.

Wikipedia: Jakob Latscha

Berserk.

don't make them have to take it away

Paul McCartney: Give Ireland back to the Irish

Guerilla Diffusa.

Gerade in den letzten Wochen und Monaten wurde diese Ankündigung wahr gemacht. Gruppen mit Phantasienamen wie "Hau weg den Scheiß" oder "Westdeutsche Abbauhelfer" attackierten Stromtrassen oder demolierten Bahnschienen, um Munitionszüge zu blockieren. "Revolutionäre Handwerker" sägten Telephonmasten ab, "Feurige Ratten" ließen Bundeswehrdepots in Flammen aufgehen.

Der Spiegel (1986-09-01): GEWALT: Hau weg den Scheiß

Ältere Beiträge «