Schlagwort-Archiv: Europa

Mediaaargh.

In sum, the results confirm a predominance of stereotyped interpretations of refugee and asylum issues, and thus persisting journalistic routines in both, tabloid and quality media, even in times of a major political and humanitarian crisis.

Esther Greussing & Hajo G. Boomgarden: Shifting the refugee narrative? An automated frame analysis of Europe’s 2015 refugee crisis

Eugénia.

Her given name also appears as Malwina and Malwine but Malvina is the correct spelling.

Wikipedia: Malvina Garrigues

Berserk.

don't make them have to take it away

Paul McCartney: Give Ireland back to the Irish

Kohlezeihung.

Ich zeigte auf den Rhein und meinte: 'Schauen Sie sich den Fluss an, der an uns vorbeiströmt. Er symbolisiert die Geschichte; sie ist nichts Statisches. Sie können diesen Fluss stauen, technisch ist das möglich. Doch dann wird er über die Ufer treten und sich auf andere Weise den Weg zum Meer bahnen. So ist es auch mit der deutschen Einheit. Sie können ihr Zustandekommen zu verhindern suchen. Dann erleben wir beide sie vielleicht nicht mehr. Aber so sicher, wie der Rhein zum Meer fließt, so sicher wird die deutsche Einheit kommen - und auch die europäische Einheit.

Helmut Kohl

(Hervorhebung M.G.)

May doch egal.

Die EU soll juristisch bindend erklären, dass ihr das Schicksal der irischen Insel im Ernstfall egal ist. Wenn es in absehbarer Zeit keinen erlösenden EU-Handelsvertrag mit dem Vereinigten Königreich samt Abschaffung aller Zölle gibt, dann werden eben neue Zollstationen an der neuen EU-Außengrenze zu Nordirland gebaut. Wozu die Aufregung? Wird schon gut gehen. Die Toten des nordirischen Bürgerkrieg-Terrors sind schließlich Geschichte.

Ralph Sina (tagesschau.de): Der Zynismus der Theresa May

Irelamentless.

The stalemate continued into September, at which point Northern Ireland reached 590 days without a fully functioning administration, eclipsing the record set in Belgium between April 2010 and December 2011.

Wikipedia: Northern Ireland Assembly Election 2017, Aftermath

Chicken and Whiskey.

When the EU Withdrawal bill came to the House of Commons this week there were supposed to be three hours to discuss the part of the bill that deals with the smaller nations of the UK. So not just the Scottish question, but also Welsh and Northern Irish devolution, and the matter of the Northern Ireland border with Ireland. (The NI border is undoubtedy the most controversial part of the Brexit negotiations so far.) So that’s a lot to get through in 3 hours. Yet due to frankly archaic parliamentary procedures, this time was reduced to 19 minutes. During the “debate”, only a single Conservative minister was given time to speak.

Toby Goodwin: On an Independent Scotland (2018-06-17)

Ältere Beiträge «