Schlagwort-Archiv: Arbeit

Pretrospection.

Sometimes it seems better to only say something afterwards.

Wolle for future.

Ich meine, es ist halt so.
Wir können nicht.
Es, also, es geht für ein paar.

Aber wir können nicht alle mit einem Mac Book und 'nem Chai Latte in Berlin in 'nem co-working space sitzen und die zehnte Dating-App erfinden, okay?

Es gibt auch ein paar Leute die irgendwas anfassen müssen und sich die Hände schmutzig machen.

Ansonsten geht's halt nich', okay?

Marco Scheel in der NDR Dokumentation Wolle for future - Es wird immer bunter

Just do it.

Productivity is a hell of a drug.

The A-word.

Bewerbungen: Alle tun es, niemand redet darüber.

Frei Zeit.

Sehen Sie die Uhr dort oben,
wissen Sie die Zeiger sagen

dass ich Sie anzeige,
wenn Sie mich jetzt noch weiter plagen

Grossstadtgeflüster: Feierabend

DevOps wisdom of the month.

A bus factor of one is still better than zero.

Körpbeit.

Once our bodies were used to make things – to build dams and stone walls, plough fields, paint frescoes, scrub clothes, gather the needs of daily life. Now those who work with their bodies many hours a day are a class apart. Millions of us work only with our fingers on keyboards. We admire the sportsperson or team for their physical skills; we may garden, walk, dance and swim for pleasure and health, but we are exceptional if we do not have to make an effort to ‘use’ our bodies.

Susie Orbach: Bodies (2019)

Ältere Beiträge «